"Arabische Theologie"

von Alex Awad
Studienleiter des Bethlehem Bible College

übersetzung: Dr. Götz Schindler

September 18, 2011

Das Bethlehem Bible College ist eine evangelische Einrichtung in der Westbank. Es bildet Männer und Frauen in christlicher Bildung und Erziehung sowie im Bibelstudium aus. Ausbildungsziel ist die Unterstützung der Kirchen im Heiligen Land.

Die Lehrpersonen kommen aus unterschiedlichen Konfessionen. Daher erwarten wir von ihnen nicht, dass sie in allen Aspekten der christlichen Theologie übereinstimmen.


Leugnet das Bethlehem Bible College (BBC) den Holocaust?

Das BBC leugnet den Holocaust nicht. Die Leitung, die Lehrpersonen und die Beschäftigten des BBC haben den Holocaust niemals geleugnet und pflichten niemandem bei, der dies tut.


Welche Haltung nimmt das BBC gegenüber Israel ein?

Es kommt darauf an, was man unter "Israel" versteht. Bezieht sich der Begriff auf den gegenwärtigen Staat Israel oder auf das "alte" Israel (das Israel der Bibel)? Was das gegenwärtige Israel betrifft, ist das BBC der Auffassung, dass Israel ein Staat wie jeder andere auf der Welt ist. Die Menschen in diesem Staat, Juden und Araber, werden von Gott geliebt. Er wünscht ihr Seelenheil, ihre Sicherheit und ihr Wohlergehen genauso, wie er es für alle Nationen wünscht. Das BBC möchte, dass Araber und Juden im Staat Israel friedlich zusammenleben und sich für ein friedliches Miteinander mit allen Nachbarn einsetzen. Die Lehrpersonen und die Beschäftigten des BBC werden niemals die Zerstörung des Staates Israel fordern, sondern beten für eine friedliche Zukunft Israels an der Seite seiner arabischen Nachbarn.


Welche Haltung nimmt das BBC zum palästinensisch-israelischen Konflikt ein?

Das BBC bedauert den mittlerweile 62 Jahre währenden Konflikt zwischen Juden und Palästinensern, die in diesem Land leben. Wir sehnen das Ende des Konflikts und die Zeit herbei, in welcher Juden und Palästinenser versöhnt miteinander leben können. Wir wenden uns gegen alle Formen von Ungerechtigkeit, militärischer übergriffe, Besatzung und Terrorismus.


Glaubt das BBC an die "Ersetzungstheologie"?

Das BBC glaubt nicht, dass Gott Menschen durch andere Menschen ersetzt, da er alle Menschen liebt. Nach unserem Verständnis des Neuen Testaments hat Gott nicht aufgehört, Juden und Araber in Seinem Reich willkommen zu heißen.

Wir weisen die Meinung zurück, Gott habe seine Geschichte mit Israel beendet oder weise das jüdische Volk zurück. Wir glauben jedoch, dass viele Aspekte des Alten Bundes, wie das Tieropfer, das levitische Priesteramt, die Beschneidung, der Tempel in Jerusalem, das Konzept der Eroberung des Landes und die Auffassung von einem auserwählten Volk, durch Jesus Christus überwunden wurde und heute eine neue Bedeutung haben.


Welche Auffassung vertritt das BBC zum Dispensationalismus?

Der Dispensationalismus ist eine von vielen Theorien, die zu erklären versuchen, was Gott am Ende aller Zeiten tun wird. Dabei handelt es sich nicht um den einzigen eschatologischen Standpunkt, der in der Kirche vertreten wird. Während ihn einige Christen ernst nehmen, wird er von den meisten nicht vertreten. Kurz gesagt, unterteilt der Dispensationalismus die Geschichte in sieben unterscheidbare Zeitabschnitte. Seine Vertreter glauben, dass Jesus Christus am Ende wiederkommen wird. Sie sind der Auffassung, dass die Errichtung eines jüdischen Staates und die Wiedererrichtung des jüdischen Tempels in Jerusalem die Vorbedingungen für die Wiederkunft Christi sind. Dieser Glaube hat dazu geführt, dass viele Menschen den Staat Israel kritiklos unterstützen. Und genau darin unterscheiden wir uns von den Anhängern des Dispensationalismus. Denn nach unserem Verständnis des Neuen Testaments besteht das entscheidende Zeichen für die zweite Wiederkunft Jesu darin, dass wir allen Menschen das Evangelium predigen.


Wie verhält sich das BBC zum christlichen Zionismus?

Der Zionismus ist eine politische Bewegung, die ins Leben gerufen wurde, um der Sehnsucht der Juden in der ganzen Welt nach einer Heimstätte in Palästina zu entsprechen. Der christliche Glaube hingegen ist eine spirituelle Religion, die alle Menschen dazu aufruft, durch den Glauben an Jesus Christus zu Gott zurückzukehren und der unsichtbaren Stadt entgegenzusehen, die von Gott errichtet werden wird. Wir sind der Auffassung, dass der christliche Zionismus mit den christlichen überzeugungen unvereinbar ist, weil er sich die Ziele ausschließlich eines Volkes zu eigen macht, während der christliche Glaube die Errettung der ganzen Menschheit zum Ziel hat. Viele der Positionen des christlichen Zionismus sind militant und ethnozentristisch. Daher sind wir der Auffassung, dass sie den Prinzipien des Reiches Gottes nicht entsprechen.


Welche Haltung hat das BBC zu den messianischen Juden?

Messianische Juden sind unsere Brüder und Schwestern in Jesus Christus. Gemeinsam haben wir einen Herrn und Erlöser, der uns in einer Gemeinschaft der Liebe vereint. Wir beten für unsere messianischen Brüder und Schwestern und suchen die Gemeinschaft mit ihnen.


Unterstützt das BBC die Palästinensische Regierung?

Die Bibel lehrt uns, der bestehenden Amtsgewalt zu gehorchen (Römer 13, 1 - 6). Als Paulus die Römer aufforderte, die Obrigkeit zu achten und ihr zu gehorchen, war Nero der Kaiser, der viele Gläubige verfolgte und für ihr Leiden und ihren Tod verantwortlich war. Nach der überlieferung wurden Petrus und Paulus während seiner Regierungszeit zu Märtyrern. Trotz des Zustands unserer Regierungen werden wir vom Neuen Testament aufgefordert, ihnen zu gehorchen. Deshalb lehrt das BBC seine Studierenden, sich der bestehenden Amtsgewalt zu unterwerfen, ganz gleich, ob es sich um die israelische oder die palästinensische handelt. Wir lehren die Studierenden und Gläubigen jedoch auch, die Regierenden öffentlich zu kritisieren, wenn sie ihr Volk ungerecht behandeln.


Unterstützt das BBC die Hamas?

Als evangelische palästinensische Christen stimmen wir mit der Hamas in vielen Punkten nicht überein. Wir sind nicht der Meinung, dass dieses Land, Palästina/Israel, ein "islamisches Territorium ist, das nur den Muslimen gehört" (waqf). Wir sind nicht der Meinung, dass irgendein Land nach der Scharia regiert werden sollte, und wir sind gegen jede Form der Gewalt. Auch wenn wir mit der Hamas in vielen Punkten nicht übereinstimmen, ist uns klar geworden, dass die Frustration der palästinensischen Bevölkerung, die auf den Stillstand der Friedensbemühungen zurückzuführen ist, der Grund für das Entstehen der Hamas ist. Wir sind der Auffassung, dass eine friedliche Lösung des arabisch-israelischen Konflikts dazu führen wird, dass das palästinensische Volks sich von der Hamas abwendet und sich den demokratischeren Parteien zuwendet.


Glaubt das BBC an die ganze Bibel?

Eindeutig! Die Leitung und die Lehrpersonen glauben an die ganze Bibel - Altes und Neues Testament - als Gottes Wort (2. Timotheus 3, 16). Die Bibel ist unser wichtigstes Lehrbuch. Sie leitet uns im Glauben und in der Alltagspraxis. Es ist das grundlegende Prinzip des BBC, die Bibel zu lehren und die Wahrheit der Bibel in den Herzen unserer Studierenden zu verankern. Dadurch werden sie befähigt, hinauszugehen und Gottes Wort zu verkünden. Im BBC lehren wir das Alte und das Neue Testament. Ohne das Vertrauen in die Bibel ist unsere Existenz als Bible College ohne Sinn.


Werden durch den gegenwärtigen Staat Israel die Weissagungen des Alten Testaments erfüllt?

In gewissem Sinne ist alles, was in der Geschichte einer Nation geschieht, ob Israels oder eines anderen Staates, Ausdruck des übergreifenden Willens Gottes. Wir sind nicht in der Lage, vollständig zu verstehen, wie dieser Wille Gottes sich in den speziellen Angelegenheiten der Staaten niederschlägt. Natürlich beansprucht der gegenwärtige Staat Israel nicht, eine Nation unter Gott zu sein, und die meisten - überwiegend säkularen - israelischen Bürger würden wohl nicht den Anspruch erheben, dass ihr Staat eine Erfüllung der Weissagungen des Alten Testaments ist. Die Weissagungen des Alten Testaments werden heute nicht durch eine Rasse, eine Nation oder einen Staat erfüllt, sondern in Jesus Christus und durch die Menschen, die ihr Vertrauen in ihn setzen, ganz gleich ob Juden oder Nichtjuden.


Wie stellen wir uns eine Lösung des arabisch-israelischen Konflikts vor - eine Zwei-Staaten- oder eine Ein-Staaten-Lösung?

Der Verfasser würde eine Ein-Staaten-Lösung vorziehen, weil sie seiner Meinung nach die demokratischste und gerechteste Lösung wäre. Ihm ist jedoch klar, dass diese Lösung nicht zu erreichen ist, weil sie von der Mehrheit der Israelis abgelehnt wird. Es bleibt also nur die Zwei-Staaten-Lösung, Israel und Palästina. Ich bin der Auffassung, dass Israel den größten Teil der Westbank an die Palästinenser abtreten sollte, damit diese die Möglichkeit haben, in der Westbank und im Gaza-Streifen einen lebensfähigen Staat zu errichten. Die Palästinenser müssen mit Israel einen Friedensvertrag schließen, und Israel muss ausländische Garantien erhalten, dass die Palästinenser den Friedensvertrag einhalten. Jerusalem sollte weder die Hauptstadt des palästinensischen noch des jüdischen Staates sein. Es sollte eine "offene" Stadt sein, zu der alle Menschen, ganz gleich welchen Glaubens, Zutritt haben. Israelis und Palästinenser sollten sich für eine andere Hauptstadt entscheiden und Jerusalem aus der Politik heraushalten.


Warum haben Sie im Jahr 2010 mit "Christus am Checkpoint" begonnen?

Wir haben mit "Christus am Checkpoint" begonnen, weil wir als palästinensische Christen aus dem Ausland immer wieder aufgefordert werden, die biblische Weissagung zu berücksichtigen. Einige evangelikale Christen glauben, dass jeder Quadratzentimeter dieses Landes zum israelischen Staat gehören sollte. Daher ermahnen sie uns, das Land zu verlassen. Andere mögen nicht so radikal sein, haben aber trotzdem kein Verständnis für das Leiden der Palästinenser und benutzen die Bibel, um das Vorgehen der Israelis gegen die Palästinenser zu rechtfertigen. Unsere Liebe zu Gott und unsere Verpflichtung gegenüber unserer Kirche haben uns veranlasst, das Wort Gottes zu studieren, und dabei ist uns klar geworden, dass Gott unterschiedslos alle Menschen liebt. Er stellt kein Volk über die anderen Völker. Es ist nicht Gottes Wille, dass ein Volk ein anderes überfällt und dessen Land mit Gewalt annektiert. Nachdem uns dies klar geworden war, fühlten wir uns verpflichtet, unsere Brüder und Schwestern in den evangelikalen Kirchen in aller Welt daran teilhaben zu lassen.

"Christus am Checkpoint" wurde zu einem unserer Angebote, mit dem wir die internationale Gemeinschaft einladen, zu uns zu kommen, Gottes Wort zu studieren und gemeinsam zu entdecken, was Gott mit uns vorhat - mit uns Palästinensern und mit unseren jüdischen Nachbarn.