40 Jahre Auferstehungs-Kirche Grafing

Grußwort

Liebe Auferstehungskirche, zu deinem 40. Geburtstag gratuliere ich dir herzlich und wünsche dir alles Gute!

Das ist ja ein guter Brauch - dem Geburtstagskind gute Wünsche mit auf seinen weiteren Lebensweg zu geben. Bei dir ist das freilich etwas Besonderes, denn wohin soll ich meine Wünsche nur schicken? Ich wähle diese Form in unserem Gemeindebrief und hoffe, dass dich meine Wünsche und Gedanken schon irgendwie erreichen werden.

Zunächst einmal -und das ist wohl das Wichtigste- wünsche ich dir noch ein recht langes und gesundes Leben. Wenn du an Jahren auch noch relativ jung bist, so hast du doch bereits eine erstaunliche Geschichte hinter dir. In ihr gab es Hoch- und Tiefpunkte, friedliche Zeiten und solche, die von Krieg und Zerstörung geprägt waren. Zeiten, in denen die Menschen scharenweise zu dir kamen und andere, in denen du wohl recht einsam warst.

Von dieser langen und wechselvollen Geschichte zeugen etwa die Bildnisse der vier Evangelisten, die deine Wände zieren. Sie stammen aus deinem Vorgängerbau, der Heilandskirche, sind rund 50 Jahre älter als du selbst und erinnern dich und alle deine Besucher daran, dass du Teil einer sehr viel umfassenderen Geschichte bist, als es deine 40 Jahre vermuten lassen.

Trotzdem bist du doch ganz ein Kind deiner Zeit. Mit meinem Wunsch nach einem langen und gesunden Leben verbinde ich nichts Anderes als dass du auf deine ganz eigene Weise von der heilvollen Geschichte Gottes mit den Menschen erzählst.

Das bringt mich zu meinem nächsten Wunsch. Ich wünsche dir, dass dich möglichst viele Menschen besuchen und dabei etwas von der Botschaft, die du in dir trägst, spüren.

Wenn ich etwa von einem Gang durch die Stadt nach Hause komme, sehe ich deine hoch aufragende Rückseite, die, einem Schiffsrumpf gleich, in den Himmel ragt. Mitten in unserer umtriebigen Stadt scheint eine Art Arche gelandet zu sein. Betrete ich dann deinen Kirchenraum, empfängt mich ein hoher, lichter Raum, der eine wohltuende Ruhe ausstrahlt. Ich fühle mich eingeladen auf einem deiner Stühle Platz zu nehmen und meine Blicke schweifen zu lassen. Bei aller Schlichtheit gibt es doch Manches bei dir zu entdecken.

Nichts lenkt meinen Blick und meine Gedanken ab; immer wieder werden sie auf das Zentrum dieses Raumes gelenkt: den großen Altartisch. Von allen Seiten zugänglich ist er eine einzige große Einladung herbeizutreten und an ihm Platz zu nehmen.

Jedes Mal ist das für mich wie ein kleines Fest. Brot und Wein geben wir uns dabei gegenseitig weiter; und wenn wir uns zum Abschluss einander die Hände reichen und mit Gottes Frieden entlassen werden, dann merke ich deutlich, dass an deinem Tisch für viele Menschen Platz ist und ich bin froh und dankbar, dazu zu gehören.

In den vergangenen Jahren haben wir deinen einfachen und durch die lose Bestuhlung zugleich so variablen Raum zudem für vielfältigste Veranstaltungen, Konzerte, Ausstellungen u.ä. genutzt. Auch auf diese Weise bietest du den verschiedensten Menschen mit ihren je eigenen Interessen und Anliegen deinen Raum an.

Beim Verlassen des Kirchenraumes begleitet mich dein schmaler Kirchturm noch, bis ich um die nächste Ecke wieder in den Alltagsbetrieb unserer Stadt eintauche. Für mich ist er wie ein stiller Mahner, bei aller Hinwendung an die Erfordernisse unserer Zeit den Blick immer wieder einmal bewusst zum Himmel zu erheben und von dort Weisung für unseren Weg zu erwarten.

Wie viel du doch auf deine Weise zu sagen hast! So wünsche ich dir zuletzt, dass diese stille Botschaft auch immer wieder auf Menschen trifft, die sie verstehen.

Ein schönes Geburtstagsfest am Reformationstag wünscht dir

dein Pfarrer Axel Kajnath

alte Heilandskirche

Heilandkirche

Grundsteilegung und Einweihung

Grundsteinlegung

Plan

Urkunde

Pfarrer Hiller und Dekan Renner

 

Chronik Auferstehungskirche Grafing

Bibellesenacht der Konfirmanden in der Kirche

1970

ca. 5.000 Seelen in der Gesamtgemeinde Grafing/Ebersberg

25.10.70

Einweihung der Auferstehungskirche durch Oberkirchenrat Hans Schmidt

16.03.73

Errichtung der Pfarrstelle Grafing

23.11.75

Errichtung Pfarr- und Gemeindehaus Grafing

25.07.75

Grafing wird 1. Pfarrstelle der Kirchengemeinde Grafing/Ebersberg

27.05.76

Einweihung der neuen Orgel

1978

Die Seelenzahl der Gesamtgemeinde beträgt ca. 7.000

1980

Feier der 1. Osternacht

02.11.80

Festgottesdienst "10 Jahre Auferstehungskirche" mit Dekan Seiß und Pfr. Kessler

Pfingsten 1982

Die 4 Evangelisten der alten Heilandskirche wurden von Herrn Knorr restauriert und in der Auferstehungskirche angebracht

27.10.85

15-jähriges Kirchweihfest

01.01.86

Teilung der Gesamtgemeinde in die beiden selbständigen Gemeinden Grafing und Ebersberg

Erntedank 1988

Eröffnung der Eine-Welt-Hütte im Gemeindehaus

18.06.89

1. Waldgottesdienst an der Mariensäule im Dobelwald

1992

Übernahme der Kindertagesstätte "Der Gute Hirte"

01.05.93

Visitation der Gemeinde durch Dekan Rusam

1995

Renovierung der Auferstehungskirche und 25-jähriges Jubiläum

01.04.97

Kirche ist tagsüber geöffnet; seitdem Mittagsgebet jeden Samstag um 12:00 Uhr

Herbst 1999

1. Thomasmesse in der Auferstehungskirche

27.01.03

01.03.03

Ökumenische Friedensgebete anlässlich des Irakkrieges

08.05.05

Ausstellung "60 Jahre Kriegsende"

01.03.06

Ausstellung "Der Tod raubt das Gold" von Petra Winterkamp

01.03.07

Ausstellung "Mehr Mut zu Kindern"

01.05.08

Ausstellung zum 75. Jahrestag der Bücherverbrennung

01.11.08

Ausstellung "Jüdische Schicksale im Landkreis Ebersberg"

01.04.10

Ausstellung "Tod und Auferstehung" von Monika Reisser